Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Januar 2018

Eisenbahn-Kurier Jan­uar 2018

  • »»Mit einem Klick zum EK-Schnupper-Abo!
  • Reisegeschichte: Max Born­ing 1992 unter­wegs
  • Mod­erner Zug: Akku­mu­la­tor? Nein, Wasser­stoff!
  • Mod­ell­bahn: Marc Heck­mann baut Weinert-Signale

Die Februar-Ausgabe 2018 liegt für Sie ab 12. Jan­uar bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

Man darf wieder in Verona aussteigen

(Berlin/Innsbruck, 10. Dezem­ber 2010DB Mobil­ity Logis­tics AG)
553-1216-012-EC05-11-10Freienfeld2Italien-EC im Novem­ber 2010 in Freienfeld/SüdtirolDie DB-ÖBB EuroCity-Züge über den Bren­ner wer­den mit einer Aus­nahme auch im kom­menden Fahrplan­jahr mit allen Zwis­chen­hal­ten für die Kun­den auf der Rela­tion München—Brenner—Verona—Mailand unter­wegs sein. Der Bescheid der ital­ienis­chen Schienen-Regulierungs­behörde URSF, der ein Hal­te­ver­bot für diese Züge in Ital­ien aussprach, wurde heute von der Behörde selbst für drei Monate außer Kraft gesetzt. Damit trägt die URSF der Argu­men­ta­tion von DB, ÖBB und ihrem ital­ienis­chen Part­ner FNM LeNord Rech­nung, dass der Bescheid geset­zeswidrig erlassen wor­den sei. Der Zug nach und von Venedig muss jedoch ohne Zwis­chen­halte in Ital­ien verkehren.

Die 01.10 rollt an

01-10-in-buchholzFoto: Dierk Lawrenz

Die ersten 300 Seiten über die Dampflok-Baureihe 01.10 sind fer­tig gedruckt und beim Buch­binder: Der 1. Band über die edle Dreizylinder-Pazifik-Lok wird sofort nach Aus­liefer­ung von der Druck­erei in der kom­menden Woche aus­geliefert!

Was machte die Bau­reihe „Null-Eins-Zehn“ so beson­ders? Sie wurde 1939 als Strom­lin­ien­lok aus­geliefert. Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie zuerst teilen­tk­lei­det. Ab 1950 war sie dann die leis­tungs­fähig­ste Dampflok bei der jun­gen Deutschen Bun­des­bahn. Die DB rüstete die BR 01.10 mit Neubaukesseln aus – etliche Lok wur­den zusät­zlich noch mit einer Ölfeuerung aus­ges­tat­tet. Die Kohleloks erhiel­ten die Com­put­er­num­mer 011, während die Ölloks als 012 aus­ge­mustert wur­den.

Bestellen Sie den 1. Band dieses Stan­dard­w­erks unter der Num­mer 216 im ekshop.de oder im guten Buch­han­del unter der ISBN 9783-88255216-4.

Stuttgart 21:
Schlichter­spruch von Heiner Geißler

Im Schlich­tungsver­fahren um das Bah­n­pro­jekt „Stuttgart 21“ hat Heiner Geißler (CDU) am 30. Novem­ber seinen Schlichter­spruch verkün­det. Geg­ner und Befür­worter hat­ten seit dem 22. Okto­ber in ins­ge­samt neun Schlich­tungsrun­den gle­ich­berechtigt und auf Augen­höhe ihre Argu­mente zu dem hochum­strit­te­nen Pro­jekt aus­ge­tauscht. Der exakte Wort­laut des Schlichter­spruchs von Heiner Geißler ist nach­fol­gend wiedergegeben:

Weit­er­lesen

175-jähriges Beste­hen der Deutschen Eisen­bah­nen

175 Jahre Ludwigsbahn

Nürn­berg, 7. Dezem­ber 1835: Schon ab sieben Uhr mor­gens machen sich alle Nürn­berger auf den Weg zur neuen Sta­tion der Lud­wigs­bahn, soll doch heute die neue Schienen­verbindung in das benach­barte Fürth ihren Betrieb aufnehmen. Auf dem Bahn­hof­s­gelände haben sich als­bald alle Wür­den­träger der Stadt ver­sam­melt, unter ihnen die Bürg­er­meis­ter Binder aus Nürn­berg und von Bäu­men aus Fürth. Wichtig­ster Mann an diesem Tag ist aber Lok­führer William Wil­son aus Eng­land, der heute den Per­so­nen­zug mit den Ehrengästen mit seiner Dampfloko­mo­tive DER ADLER nach Fürth brin­gen wird, begleitet von Heizer Johann Georg Hyron­imus, der für die Dampf­erzeugung zuständig ist.  Dieses Gemälde von Prof. Heim steht ein­drucksvoll für den Beginn des Eisen­bah­n­we­sens in Deutsch­land, das mit dem heuti­gen Tag auf ein 175-jähriges Beste­hen zurück­blicken kann.

Wir grat­ulieren allen Eisen­bah­nge­sellschaften und ihren Part­nern in Deutsch­land zu diesem Jubiläum recht her­zlich, wün­schen viel Erfolg, immer freie Fahrt und freuen uns auf eine weit­ere gute Zusam­me­nar­beit.

Unseren Beitrag zum Jubiläum­s­jahr haben wir u.a. in unserem Band „Verkehrsknoten Nürn­berg“ vorgestellt, der  im guten Buch­han­del oder unter der Bestell­num­mer 248 im ekshop.de erhältlich ist.

Der EK in Köln

EK_Stand_Koeln_2010Der EK-Stand in Köln 2010Vom 18. bis 21. Novem­ber 2010 hat in den Messe­hallen in Köln die Inter­na­tionale Modellbahn­ausstellung „Mod­ell­bahn Köln” stattge­fun­den. Rund 200 Aussteller aus 11 Län­dern präsen­tierten in der Halle 4  die Vielfalt der Hob­bys Mod­ell­bahn und Eisen­bahn.

Gle­ichzeitig fand in der Halle 4.2 das tra­di­tionelle Echt­dampftr­e­f­fen statt sowie in der Halle 5 die LEGO-Fanwelt und die Kreativmesse „Mein Steck­enpferd”. Auch wir vom EISENBAHN-KURIER waren natür­lich auf dieser bedeu­ten­den Messe (Halle 4.1, Stand 1302) mit unserem Gesamt­pro­gramm und unseren zahlre­ichen Neuheiten vertreten.

Kaiser­wa­gen als Borkumer „Standesamt“

Hochzeitszug von BorkumHochzeit­szug von Borkum; Foto: Borkumer Klein­bahn und Dampf­schif­fahrt GmbHDie älteste Insel­bahn Deutsch­lands auf Borkum hegt und pflegt neben einem mod­er­nen Fuhrpark auch einen his­torischen Wag­gonpark nebst Dampflok. Eines dieser Fahrzeuge ist ein orig­i­nal „Kaiser­wa­gen“ aus dem Jahr 1905. Der zweiach­sige Salon­wa­gen mit der Fahrzeugnum­mer „No. 38“ ver­fügt über ein Adjudanten-Abteil und einen Salon. Prächtig aus­ges­tat­tet lädt der Salon im Jugendstil-Charme mit bordeaux­roten Samt­bezü­gen auf Fed­erk­erns­es­seln ein, Platz zu nehmen. An den Seit­en­wän­den glänzen Struk­tur­tape­ten und Mess­ingknöpfe zieren die Vorhangschließen.

Dieses stil­volle Ambi­ente lädt nun­mehr als erstes „rol­len­des Standesamt“ ein. Unter Dampf fährt die Hochzeits­ge­sellschaft dann mit dem his­torischen Zug in Rich­tung des Borkumer Deich­scharts und macht für die Zer­e­monie einen Halt auf freier Strecke. Danach tritt das Braut­paar seine erste Reise in die gemein­same Zukunft an. Während es in gemäch­lichem Tempo Rich­tung Fährhafen geht, wer­den im Speise-Waggon Kaf­fee und Kuchen serviert. Im Salon des Kaiser­wa­gens kön­nen bis zu 12 Per­so­nen anlässlich einer Hochzeit teil­nehmen.

Infor­ma­tio­nen sind bei der Borkumer Klein­bann unter Tel. 0492230940 erhältlich.

Holl­nagel Band 3

Titelbild Hollnagel Band 3Seit 2008 veröf­fentlicht der EK das fotografis­che Lebenswerk des Fotografen Wal­ter Holl­nagel, der über lange Jahre für die Eisen­bah­ndi­rek­tion Ham­burg tätig war. Der erste Band umfasst das Schaf­fen dieses emsi­gen Licht­bild­ners bis 1945 (Bestellnr. 306), Band 2 zeigt Auf­nah­men von der Stunde Null zum Wirtschaftswun­der (Bestellnr. 307). Mit dem soeben erschiene­nen drit­ten Band (Bestell­num­mer 308) führen uns die Autoren Joachim Bügel und Udo Kan­dler durch das Wirken Wal­ter Holl­nagels in den fün­fziger Jahren. Alle Bände sind zum Preis von jew­eils € 35,– im guten Buch­han­del und im ekshop.de erhältlich.

Weit­ere Beiträge …