EK Januar 2018

Eisenbahn-Kurier 1/2018

Vorbild-Themen

  • Bren­npunkt Eisen­bahn – Aktuelles ent­lang der Schiene
  • DB und DR vor 25 Jahren – Unter­wegs mit den Born­ings 1992
  • Einst & Jetzt – Die Ems­brücke bei Rheine
  • Herb­stzeit = Dampfzeit – Dampfzüge an der Werra und im Vorharz
  • Drehgestelle Gör­litz GP 200 bis IX – Höhe– und End­punkt der Entwick­lung
  • Herbst im Spes­sart – Neues von der ABS Aschaf­fen­burg – Würzburg
  • Dampfge­führte Reisezüge der DB – Ein EK-Klassiker lebt wieder auf!
  • LINT mit Wasser­stof­fantrieb – Ver­trag­sun­terze­ich­nung für den iLINT 54
  • Glo­be­trot­ter: „Auf Sand“ gebaut – die DB auf Abwe­gen in Polen

Vor 25 Jahren“ – unter­wegs mit den Born­ings

Foto: Peter RappoldFoto: Peter Rap­pold Leo und seinen Vater Max Born­ing lässt das Eisenbahn-Virus nicht los. Auch im Jahr 1992 kön­nen die bei­den auf etliche Touren zurück­blicken, die vor allem im Süd­deutschen stat­tfan­den, aber auch die neuen Bun­deslän­der zum Ziel hat­ten. Über gute Beziehun­gen erhal­ten sie auch Ein­blick hin­ter die Kulis­sen der DB und bei AEG.

Als Max Born­ing im Jan­uar 1992 von Freiburg nach München fuhr, war in erster Linie Fam­i­lienbe­such ange­sagt. So achtete er kaum auf die diversen Bespan­nun­gen und Zug­begeg­nun­gen auf seiner Reise. Die allerd­ings unter­nahm er auf der Hin­fahrt stil­gerecht im „Kleber-Express“ …

Höhe– und End­punkt der Entwick­lung: Görlitz-Drehgestelle GP200IX

Foto: Sammlung Heinz KasiskeFoto: Samm­lung Heinz Kasiske Mit dem Ende der DDR-Waggonbauindustrie brach danach auch die Entwick­lung der Gör­l­itzer Dreh­gestelle ab, die mit den Schnell­fahrdrehgestellen GP200 und der ­Bauart VIII für Doppel­stock­wagen abschloss. Aus der Sicht von Kon­struk­teur und Her­steller zeigen uns Heinz Kasiske und Mar­tin Minde die Entwick­lung.

Nach der Seriene­in­führung der Bauart Gör­litz VI wur­den im Wag­gonbau Gör­litz die Entwick­lungsar­beiten zur Ver­vol­lkomm­nung der Drehgestell­tech­nik fort­ge­setzt. Wegen des dafür nöti­gen rel­a­tiv großen Entwick­lungsaufwands wurde 1975 im gemein­samen Auss­chuss für wirtschaftliche und wis­senschaftliche Zusam­me­nar­beit zwis­chen der DDR und der ČSSR, Fach­bere­ich Schienen­fahrzeuge, der Entschluss zur gemein­samen Entwick­lung eines Drehgestells für Geschwindigkeiten bis 200 km/h gefasst.

Herb­stzeit = Dampfzeit – Dampfzüge ent­lang der Werra und im Vorharz

Foto: Markus BehrlaFoto: Markus BehrlaVom 26. bis zum 29. Okto­ber gab es auf diversen Strecken in Thürin­gen und Sachsen-Anhalt eine Vielzahl dampf­be­span­nter Plan– und Fotozüge. Markus Behrla und EK-Redakteur Sebas­t­ian Werner blicken in einem kleinen Bilder­bo­gen auf diese Ver­anstal­tun­gen zurück, die – jede für sich – ursprünglich anders geplant waren.

Eine Dampfver­anstal­tung im Herbst auf der Werrabahn ist für viele Eisen­bah­n­fre­unde aus dem In– und Aus­land schon seit Jahren ein fest geset­zter Ter­min. Und so sahen die Pla­nun­gen des Ver­anstal­terteams Ste­fan Lohr und Henry Riedel für den Zeitraum 26. bis 28. Okto­ber 2017 erneut drei Tage Voll­dampf zwis­chen Eise­nach und Meinin­gen sowie (für einen Tag) auf der Strecke Arn­stadt – Ober­hof – Meinin­gen vor. In bewährter Form soll­ten Plan– und Fotogüterzüge mit Dampfloko­mo­tiven bespannt wer­den, dazu – wie im Vor­jahr unvergesslich mit 01 066 prak­tiziert – ein Reisezug mit einer Schnel­lzug­dampflok verkehren.

LINT mit Wasser­stof­fantrieb

Foto: AlstomFoto: AlstomMit der Pre­miere des „iLINT 54“ als weltweit erstem wasser­stoff­be­triebe­nen Nahverkehrs-Triebzug hatte Alstom auf der Inno­Trans 2016 für großes Auf­se­hen gesorgt. Durch den Abschluss der Liefer­verträge für zunächst 14 Serien­fahrzeuge für den Ein­satz in Nieder­sach­sen rückt der kom­merzielle Ein­satz der neuen Antrieb­stech­nolo­gie im Eisen­bahn­bere­ich nun in greif­bare Nähe.

Am Rande der Verkehrsmin­is­terkon­ferenz in Wolfs­burg wur­den am 9. Novem­ber 2017 mehrere Verträge zwis­chen Alstom, dem Bund, dem Land Nieder­sach­sen, der LNVG und dem Gasliefer­an­ten Linde unterze­ich­net. Hierzu wurde mit 654 101/601 der Pro­to­typ des mit Wasser­stoff betriebe­nen Triebzuges präsen­tiert, der vom Her­steller Alstom im Sep­tem­ber 2016 erst­mals auf der Inno­Trans in Berlin vorgestellt wor­den war. Dieser Triebzug durch­läuft seit April ein umfan­gre­iches Test­pro­gramm, ein zweiter Pro­to­typ soll in Kürze fol­gen.

Neues von der Aus­baus­trecke Aschaf­fen­burg – Würzburg

Foto: Joachim Bügel/EisenbahnstiftungFoto: Joachim Bügel/EisenbahnstiftungBere­its in EK 8/2015 wurde über den Bau der neuen Spes­sar­trampe zwis­chen Lau­fach und Heigen­brücken berichtet. Seit Novem­ber 2017 ist die Trasse nun uneingeschränkt befahrbahr. Wir fassen die wichti­gen Verän­derun­gen seit Juni 2017 zusam­men.

Die Strecke Aschaf­fen­burg – Gemün­den (Main) zählt mit über 200 täglichen Zug­fahrten zu den am stärk­sten belasteten Strecken bei der DB. Sie verbindet die Häfen und Wirtschaft­szen­tren der Nieder­lande und Bel­giens sowie die Region Rhein-Ruhr über Frank­furt (Main) und Nürn­berg mit Öster­re­ich und Südos­teu­ropa. Auf­grund ihrer zen­tralen Bedeu­tung sowohl für den Reise– als auch für den Güter­fer­n­verkehr wurde die Strecke bere­its 1992 als Aus­baus­trecke in den Bun­desverkehr­swege­plan (BVWP) aufgenom­men. Ziel war es, die Leis­tungs­fähigkeit deut­lich zu erhöhen und die Fahrzeiten im Rei­sev­erkehr weiter zu senken.


Modell-Themen im EK 1/2018

75.4, 10-11 von Märklin in H0
Messe „Die Modellbahn“ im Münchener M.O.C.
DB-Schienenbus 798/998 in H0 von Piko
Die bay. EP 5 (E 52) in H0 von Fleischmann
Schmalspur-Expo 2017 in Quedlinburg
75.4, 1011 von Märklin in H0Foto: jsk
1/5 
start stop bwd fwd

 

  • Viel Spaß für Jung & Alt – 3. Messe „Die Mod­ell­bahn“ in München
  • 75.4, 1011 von Märklin – Badis­che VIc als Neuheit in H0
  • Klas­siker aus Uerdin­gen – DB-Schienenbus 798/998 von Piko in H0
  • Form­sig­nale von Wein­ert – Modellbahn-Werkstatt
  • Stangen-Bulle“, die zweite … – die bay. EP 5 (E 52) in H0 von Fleis­chmann
  • Säch­sis­che Abteil­wa­gen in 1:87 – Teil 1: „Klassen­re­form“ beim C Sa 11
  • Auf engen Spuren unter­wegs – Schmalspur-Expo 2017 in Quedlin­burg
  • Ver­messende Mod­ell­bahn – Der H0-Messwagen von Piko
RUBRIKEN:

Flohmarkt • Modellbahn-Kolumne • Neuheiten-Kurier • Ver­anstal­tun­gen Vorbild/Modell • Impressum/Leserbriefe

„Klassen­re­form“ beim C Sa 11 der DB

Foto: Marc HeckmannFoto: Marc Heck­mann

Der „Wagen­meis­ter“ Christoph von Neu­mann zeigt – auch mit Bauteilen aus seinem Pro­gramm – den Umbau in zwei säch­sis­che Abteil­wa­gen­bauar­ten, die im Epoche-III-Angebot fehlen: Im ersten Teil entsteht aus einem C Sa 11 ein „mod­ernisierter“ B Sa 11 der DB.

H0-Formsignale: Gleissperr– und Vorsig­nale

Foto: Marc HeckmannFoto: Marc Heck­mann

Lange waren die H0-Formsignale von Wein­ert die einzi­gen anspruchsvollen Mod­elle. Bere­its 1979 erschienen, erhiel­ten sie im Lauf der Jahre einige Konkur­renz aus dem Großse­rien­markt. Zuletzt stellte Märklin seine völ­lig neu kon­stru­ierte Sig­nalserie vor. Noch heute sind die Weinert-Signale „State of the Art“ – gel­ten jedoch beim Bau als recht aufwendig. EK-Autor Marc Heck­mann zeigt, dass der Bau zu bew­erk­stel­li­gen ist – und wirk­lich lohnt.