Wir trauern um Wol­fram Bäumer

 

x500DEV Me IMG 2530 A 03092011Foto: Regine Meier

Wol­fram Bäumer, geboren am 19.09.1959 in Biele­feld, starb nach langer, schw­erer Krankheit am 24.12.2017.

Bere­its zu Jugendzeiten inter­essierte er sich für Eisen­bah­nen und wurde Mit­glied bei der Deutschen Gesellschaft zur Erhal­tung für Eisen­bah­ngeschichte e.V. (DGEG) und beim Deutschen Eisenbahn-Verein e.V. (DEV) in Bruchhausen-Vilsen.
Ab 1979 war er beim DEV aktiv in der Wagen­werk­statt und in der Gleis­bau­rotte, später tätig für die Zeitschrift „Die Museums-Eisenbahn“ (DME) sowie als Zugführer und Trieb­wa­gen­führer.
Wol­fram Bäumer war erst als Redak­teur für den DEV-Teil der DME, ab 1988 als alleiniger Redak­teur für die Her­aus­gabe der DME ver­ant­wortlich. Er hat die Vere­in­szeitung des DEV in den über 25 Jahren seines Wirkens zu einer Zeitschrift für Klein­bah­ngeschichte gemacht, die nicht nur von den DEV-Mitgliedern, son­dern auch von Abon­nen­ten gele­sen wird und im Bahn­hofs­buch­han­del erhältlich ist.
Ebenso bedeu­tend für den DEV und darüber hin­aus waren seine Pub­lika­tio­nen, ins­beson­dere zu den Klein­bah­nen in Pom­mern und den Wis­marer Schienen­bussen.
Er hatte wesentlichen Anteil daran, die Grün­dungsphiloso­phie des DEV (näm­lich his­torische Klein­bah­n­fahrzeuge zu restau­ri­eren, im Fahrbe­trieb einer eben­falls restau­ri­erten Museums-Eisenbahn in Bruchhausen-Vilsen einzuset­zen und damit eine Klein­bahn für das bre­ite Pub­likum im Betrieb erleb­bar zu machen) auch in der Welt der klas­sis­chen, eher sta­tis­chen Museen zu etablieren.

Nach Schule, Lehre als Fein­mechaniker und Grundwehr­di­enst, absolvierte Wol­fram Bäumer ein Studium im Maschi­nen­we­sen, Fachrich­tung Verkehrstech­nik, Eisen­bah­n­we­sen an der Uni­ver­sität Stuttgart. Seine Diplo­mar­beit hatte das Thema „Ein­hun­dert Jahre Trieb­fahrzeugtech­nik der Lokalbah­nen“.
Während seiner Stu­dien­zeit war er bei der Würt­tem­ber­gis­chen Eisen­bahn Gesellschaft (WEG) als Schlosser in der Instand­hal­tung im Ein­satz und erwarb dort die Befähi­gun­gen zum Rang­ier­leiter, Zugführer und zum Trieb­fahrzeugführer.
An das Studium schlossen sich Tätigkeiten in lei­t­en­der Funk­tion für mehrere Eisen­bah­nge­sellschaften bzw. Unternehmen des Eisen­bah­n­we­sens im Bun­des­ge­biet zwis­chen Niebüll und Frankfurt/Main an. Im Rah­men dieser Beschäf­ti­gun­gen erwarb Wol­fram Bäumer die Befähi­gung zum Eisen­bahn­be­trieb­sleiter und zum Sachver­ständi­gen für Schienen­fahrzeuge und maschinelle Anla­gen in mehreren Bun­deslän­dern.
Im Rah­men seiner freiberu­flichen Tätigkeit ab 2010 nutzte er sein Wis­sen und seine Befähi­gun­gen, um damit neben kom­merziellen Eisen­bahn­be­trieben auch mehrere Muse­um­seisen­bah­nen sowie den Ver­band Deutscher Muse­ums– und Touris­tik­bah­nen (VDMT) zu unter­stützen. Außer­dem erar­beit­ete er Gutachten im Umfeld von Eisen­bah­nen und Museen.

Mit seinen klaren Posi­tion­ierun­gen und for­mulierten Ansichten zu The­men, die ihm am Herzen lagen, mochte er zum Nach­denken und weit­er­führen­den Diskus­sio­nen anre­gen.

Für unsere und fol­gende Gen­er­a­tio­nen hat Wol­fram Bäumer viele Gedanken zu Doku­men­ta­tion und Präsen­ta­tion des Klein­bah­n­we­sens im 19. und 20. Jahrhun­dert, seiner Geschichte und seiner erhal­te­nen Relikte im tech­nikhis­torischen Zusam­men­hang, hin­ter­lassen.
Diese gilt es heute und in der Zukunft zu bewahren und weiter zu entwick­eln.

Deutscher Eisenbahn-Verein e.V.

Regine Meier