Netz Gäu-Murr:16 fab­rikneue Züge in Stuttgart angekom­men

x5Gottfried Stoppel170925 MIN Gau Murr Zuge c Gottfried Stoppel 2 Foto: Got­tfried Stop­pel

Schnit­tig, chic und mit Wohlfühlpoten­zial: Die neue Zugflotte für das Netz Gäu-Murr ist kom­plett. 16 Talent-2-Elektrotriebwagen (DB-Baureihe 442) im gelb-schwarz-weißen Lan­des­de­sign wur­den seit Mitte Juli aus dem Bombardier-Werk Hen­nigs­dorf bei Berlin nach Stuttgart über­führt. Der let­zte traf am Don­ner­stag ver­gan­gener Woche in der Lan­deshaupt­stadt ein.

Die Vor­bere­itun­gen für die Betrieb­sauf­nahme im Netz 3 b zwis­chen Crail­sheim, Stuttgart und Freudenstadt/Konstanz laufen auf Hoch­touren. So wer­den etwa bis zum Fahrplan­wech­sel am 10. Dezem­ber Dutzende Lok­führer für die Bau­reihe 442 geschult. Zugle­ich machen sich Werkstatt-Mitarbeiter und Leitstellen-Disponenten mit dem neuen Fahrzeug ver­traut.

Die neue Fahrzeugflotte ist Eigen­tum des Lan­des Baden-Württemberg. Sie wird von DB Regio Baden-Württemberg gefahren und gewartet. Nach dem soge­nan­nten Baden-Württemberg-Modell übern­immt die Lan­desanstalt Schienen­fahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) die Beschaf­fung der Fahrzeuge. Das zuständige Eisen­bah­n­verkehrsun­ternehmen pachtet und wartet die Fahrzeuge. Die Wartung wird von der Lan­desanstalt überwacht.

xGottfried Stoppel170925 MIN Gau Murr Zuge c Gottfried Stoppel 1 Foto: Got­tfried Stop­pel

Verkehrsmin­is­ter Win­fried Her­mann sagt: „Das Baden-Württemberg-Modell hat sich schon jetzt bewährt. In den ins­ge­samt acht Ver­gabev­er­fahren mit Neu­fahrzeu­gen seit der Errich­tung der SFBW im März 2015 haben sich alle Unternehmen für das BW-Modell entsch­ieden. Diese Res­o­nanz zeigt uns, dass wir mit dem eingeschla­ge­nen Weg die gün­stig­ste Finanzierungs­form gefun­den haben. Damit spart im End­ef­fekt auch das Land.“

David Weltzien, Vor­sitzen­der der Region­alleitung der DB Regio AG in Baden-Württemberg, erk­lärt: „Wir sind wirk­lich stolz auf diesen Verkehrsver­trag. Es ist für DB Regio Baden-Württemberg und lan­desweit die erste Betrieb­sauf­nahme auss­chließlich mit Neu­fahrzeu­gen in einem im Wet­tbe­werb vergebe­nen Netz. Dieser Ver­trag bringt endlich den lange erwarteten Kom­fort für unsere Fahrgäste – von den bar­ri­ere­freien Zugän­gen über WLAN bis hin zu mehr Platz für Roll­stühle, Kinder­wa­gen und Fahrräder.“ Min­is­ter Her­mann fügt hinzu: „Gle­ichzeitig wird es das erste Netz sein, das mit unserer neuen Dachmarke für den Schienen­per­so­nen­nahverkehr an den Start geht. Auf einer Auf­tak­tver­anstal­tung präsen­tieren wir am 19. Okto­ber die Nach­fol­ge­marke für den 3-Löwen-Takt. Eine neue Mobil­ität im Land wird dann auch durch eine neue Dachmarke mit der dazuge­höri­gen Home­page und einer Kam­pagne sicht­bar.“

Zehn Fak­ten und Zahlen

  • Akro­nym Tal­ent steht für „Tal­bot leichter Nahverkehrstrieb­wa­gen“
  • Mehr als 50 Lok­führer sind bei DB Regio Baden-Württemberg bere­its für die neuen Züge aus­ge­bildet
  • 16 vierteilige Fahrzeuge von Bom­bardier fahren ab Dezem­ber 2017 im Netz Gäu-Murr (3 b) — je 73 Meter lang
  • Jew­eils 229 Sitz­plätze
  • Bar­ri­ere­freie Zugänge
  • Kosten­loses WLAN, Kli­maan­la­gen, Steck­dosen unter­halb der Sitze in allen Fahrzeu­gen
  • 30 Fahrrad­stellplätze pro Fahrzeug, mehr Platz für Roll­stühle und Kinder­wa­gen
  • Max­i­male Geschwindigkeit: 160 Km/h
  • Power wie zehn leis­tungsstarke Fer­raris: mehr als 4000 PS (3.030 kW)
  • 2,1 Mil­lio­nen Zugk­ilo­me­ter wer­den pro Jahr im Netz 3 b erbracht

Quelle: Deutsche Bahn / Verkehrsmin­is­terium Baden-Württemberg