Der „His­torische Bahn­hof Gade­busch“

xgadebuschDer vor­bildlich restau­ri­erte Bahn­hof Gade­busch. Alle Fotos: Dierk Lawrenz

Gade­busch liegt in Meck­len­burg an der Strecke Schw­erin – Rehna. Am 12.Oktober 1897 eröffnete die Großher­zoglich Meck­len­bur­gis­che Friedrich-Franz-Eisenbahn die Bahn­linie und mit ihr auch den  Bahn­hof in Gade­busch.

Der Bahn­hof mit seinem Warter­aum, der Schal­ter­halle und der kleinen Gast­stätte gehört zu den his­torisch bedeut­samen Gebäu­den der Kle­in­stadt wie das Schloss oder das Rathaus. Nach der Schließung des Bahn­hofs dro­hte das Gebäude zu ver­fallen. 2009 wech­selte der Besitzer, ein Jahr später began­nen die Bauar­beiten und am 09.05.2012 – nach 18 Monaten Bauzeit – erstrahlte der Gade­buscher Bahn­hof in neuem Glanz.

xwagongDer Salon­schlafwa­gen steht für Über­nach­tun­gen zur Ver­fü­gung.

Im Gebäude ist heute das Restau­rant „Sta­tion Burgsee“ unterge­bracht. Für Über­nach­tun­gen steht das High­light vor der Tür. Der Salon­schlafwa­gen aus dem ehe­ma­li­gen Regierungszug der DDR, in dem bere­its Poli­tik­größen und Spitzen­sportler zu Kon­feren­zen und Olympiaden fuhren, kann für Über­nach­tun­gen gebucht wer­den. Der 1968 gebaute Wagen ver­fügt nach der Restau­rierung über 6 Doppel-Schlafabteile, WC und eine Gemein­schafts­dusche.

xkof1Die Gmeinder-Köf auf dem Bahn­hof Gade­busch

Neben diesem Fahrzeug gibt es noch eine Loko­mo­tive. Es han­delt sich dabei um eine Köf aus dem Hause Gmein­der, die 1959 unter der Fab­riknum­mer 5229 an die Zuck­er­fab­rik Fallersleben-Salzdahlem AG geliefert wurde und nach Abstel­lun­gen in Greves­mühlen und Wis­mar schließlich nach Gade­busch gelangte.

xodegGade­busch wird von der ODEG mit RegioShuttle-Triebwagen bedi­ent.