Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Februar 2019

Eisenbahn-Kurier Februar 2019

Die März-Ausgabe 2019 liegt für Sie ab 8. Februar bei Ihrem Händler bereit

Weiterlesen ...

Die Baureihe 229 bei der MEG

xIMG_7262Am 19. September 2012 war die Lok 302 mit einem Funkmeßwagen aus Hamburg in Richtung Bremen unterwegs und durchfährt hier das Gleis 2 im Bahnhof Tostedt. Foto: EK

[24. September 2012] Nach ihrem Ausscheiden aus dem DB-Bestand kamen die vor 20 Jahren im Jahr 1992 bei Krupp unter den Fabriknummern 5656 und 5673 abgelieferten  229 120 und 229 173 zur DB-Tochter MEG (Mitteldeutsche Eisenbahn GmbH), wo sie als Lok 301 und 302 unterwegs sind.

Zusammen mit diesen beiden Loks wurden auch 229 184 und 229 199 übergeben, die als Ersatzteilspender dienen. 

Die Baureihe 229 entstammt der DR-Baureihe 119. Von 1976 bis 1985 beschaffte die Deutsche Reichsbahn von der Lokomotivfabrik „23. August“ in Bukarest insgesamt 200 Diesellokomotiven der Baureihe 119, die bei der Deutschen Bahn als Baureihe 219 bezeichnet wurden. Die sechsachsigen Lokomotiven mit einer Radsatzfahrmasse von nur 16 t gehörten zu den leistungsstarken Lokomotiven der DR.

Allerdings hatte die Reichsbahn von Anfang an bei dieser Baureihe mit zahlreichen Problemen und Unzulänglichkeiten zu kämpfen, so dass in den ersten Betriebsjahren bis zu 50 % des Bestandes abgestellt oder in der Reparatur waren. Auch in späteren Jahren und nach zahlreichen Umbauten waren immer noch bis zu 30 % der Lokomotiven nicht einsatzfähig.

Vor 20 Jahren gab es noch einmal einen Versuch, diese Baureihe zu modernisieren. 20 Lokomotiven wurden bei Krupp in Essen vollständig umgebaut. Die Loks erhielten neue Motoren und die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 140 km/h heraufgesetzt. Damit konnten die Maschinen auch im InterCity-Verkehr von und nach Berlin eingesetzt werden, da noch nicht alle Fernstrecken im ehemaligen DR-Netz zu diesem Zeitpunkt elektrifiziert waren.

Die als Baureihe 229 bezeichneten Lokomotiven behielten ihre Ordnungsnummern bei und wurden im Bw Berlin-Pankow beheimatet. Mitte der neunziger Jahre wurden sie nach Thüringen abgegeben und schieden schon 2003 aus dem Bestand der DB aus.

Neben der Abgabe an die MEG kamen die 229 100, 229 147 und 229 181 zu DB Bahnbau und werden dort zur Überführung von Baumaschinen oder in der Zuführung von Baustoffen  verwendet.